Das Neugiermeter entfacht Neugier

Vermeide Vorbehalte und Gewöhnung bei deinen Nutzern.


Amazon Podcast

Darum geht es im Podcast Nr. 10:

Investiere 36  Minuten und du hörst:

  1. Was ist das Neugiermeter?
  2. Wie vertreibst du Vorbehalte und Ablehnung bei deinen Nutzern?
  3. Wann wird aus Begeisterung keine Gewöhnung auf deine Produkte?
  4. Warum sehen wir manche Trends im Online-Marketing so kritisch?
  5. Wieso sind Nutzersignale und Mobile Rankings bei Google mit Vorsicht zu genießen.

In der 10. Folge des Neugier-Podcast entfachen wir die Neugier deiner Nutzer mit dem Neugiermeter. Nach unserer kurzen Auszeit in New York haben wir die Struktur und den Aufbau des Buches nochmal ordentlich durcheinander gewürfelt. Was dies für die Neugier und dein Marketing bedeutet, erzählen wir dir im Podcast. Das Neugiermeter ist ein spielerischer Ansatz, der den Weg ins Buch gefunden hat. Außerdem hat sich Julia sehr kritisch mit den Trends im Online-Marketing 2018 auseinander gesetzt. Nicht überall wo Nutzersignale und Mobile Rankings erzeugt werden, sind sie auch sinnvoll. Doch hör lieber selbst 😉

 

Die wichtigsten Fragen zum Neugiermeter haben wir dir hier zusammengefasst:

Was ist das Neugiermeter?

Das Neugiermeter steigert die Beziehung deines Kunden zum Unternehmen. Von der tiefen Ablehnung führt es den Gast bis zur puren Begeisterung. Mit dem Neugiermeter wandelst du Produktmuffel zu Stammgästen. Du schaffst dir deine eigenen Influencer … – oh, sorry für das Buzzword. Du schaffst dir Kunden und Gäste, die aus tiefer Überzeugung für deine Produkte und Erlebnisse schwärmen.

Das Neugiermeter weckt Neugier und vertreibt Vorbehalte und Gewöhnung

Wann nutzt du das Neugiermeter?

Das Neugiermeter ist deine Hilfe im Content Marketing, bei der Planung von Websites und der Kreation von Kampagnen. Du weisst nicht, wie du deine Inhalte bündeln sollst? An welcher Stelle der Website, Hilfen und Tipps angeboten werden? Wie die richtige Ansprache für deine Nutzer ist? Das Neugiermeter hilft dir, den passenden Moment für deine Inhalte zu finden. Mit dem Neugiermeter schützt du deine Nutzer davor, von Inhalten erschlagen zu werden.

Wie ist das Neugiermeter aufgebaut?

Stell dir das Neugiermeter wie ein Thermometer vor. Je wärmer es wird, desto höher steigt der Pegel. So ist es auch mit deinen Nutzern. Je mehr du sie beeindruckst, desto heißer werden sie auf deine Produkte. Das Neugiermeter hat eine Skala von sechs Temperaturen:

  • Die Ablehnung
    Das ist die pure Eiszeit. Deine Nutzer haben grundsätzliche Vorbehalte gegen alle Erlebnisse und Themen, die sich um dein Produkt drehen.
  • Die Vorbehalte
    Naja, viel wärmer ist es noch nicht. Der Nutzer mag zwar deine Erlebnisse, doch hat er große Vorurteile gegen dein Unternehmen.
  • Die Unsicherheit
    So langsam wird es! Dies sind deine Potentialkunden, die noch abwägen und unsicher sind, ob sie alles richtig machen.
  • Die Bereitschaft
    Jetzt steigt Wärme auf! Hier sammeln sich alle Einmalkunden. Doch noch sind sie sprunghaft und wechseln zwischen den Anbietern.
  • Die Überzeugung
    Ganz schön heiß hier! Jetzt hast du wahre Produktliebhaber. Diese Nutzer haben tiefes Vertrauen in dich.
  • Die Begeisterung
    It´s hot! Hier brennt die Bude. Willkommen im Club der Stammgäste. Sie empfehlen und verteidigen dich voller Leidenschaft!

Wie entfacht das Neugiermeter die Neugier?

Jetzt wird es heiß! Keine Frage, das Neugiermeter hat nur ein Ziel: Nach oben. Doch auf jeder Skala des Neugiermeters entscheidet der richtige Zünder. Nur mit der passenden Ansprache entfachst du ein neues Feuer bei deinen Kunden. Womit stimulierst du im richtigen Moment?

Eine große Hilfe im Marketing sind Verhaltensmuster. Mit Persuasion Marketing und Behavior Patterns stehen dir eine große Bandbreite an psychologischen Tricks zur Verfügung. Von Robert Cialdini oder Daniel Kahnemann hast du vielleicht schon mal gehört. Beiden haben eine Reihe von Verhaltensmustern erforscht, die unser Denken beeinflussen. All diese Muster haben etwas gemeinsam: Es gibt immer einen Trigger, die unsere Wahrnehmung beeinflusst. Im richtigen Moment wird dieser Trigger zum Zünder für Neugier. Diese kognitiven Trigger sind deine Zünder für das Neugiermeter. Die Herausforderung ist nun, die richtigen Zünder pro Temperatur zu finden.

Stell dir einen Nutzer vor, der große Ablehnung gegen das Meer hat. Ganz speziell gegen die Nordsee. „Da ist das Wasser ja immer weg. Auf diese Ebbe und Flut kann sich keiner verlassen. Es regnet mehr als die Sonne scheint. Sandstrände haben die auch nicht.“ Die Liste der Ablehnung ist lang. Diese Produktmuffel neugierig zu machen wird schwer. Du kannst noch so viel über Preis und Qualität sprechen. Es wird nicht funktionieren. Das Bollwerk der Ablehnung können nur noch Autoritäten zerschlagen. Erst wenn unser Produktmuffel so richtig neidisch wird, bauen sich seine Vorurteile ab. Die Schamesröte muss ihm ins Gesicht stehen, damit er doch auf die Nordsee neugierig wird. Der Einsatz von Autoritäten ist so ein beliebtes Verhaltensmuster, das bei grundsätzlichen Vorbehalten wahre Wunder wirken kann. Kennst du die Autoritäten auf die der Produktmuffel hört, kennst du das richtige Mittel ihn zu überzeugen.

Welche Zünder gibt es im Neugiermeter

Der Einsatz von Autoritäten, die neidisch machen und Scham erzeugen, ist nur ein Beispiel von Zündern im Neugiermeter. Für jede Temperaturskala gibt es passende Verhaltensmuster, die deine Nutzer im richtigen Moment treffen.

Aus diesen Überzeugungsthemen sollten deine Zünder gebildet werden:

  1. Neid und Scham schlagen Ablehnung
    Gib dem Nutzer das Gefühl, dass er der letzte Mensch auf der Welt ist, der dieses Produkt noch nicht erlebt hat. Wähle Menschen, denen er hörig ist.
  2. Empfehlung und Erfahrung schlagen Vorbehalte
    Hier wirken themenspezifische Bewertungen und Erfahrungsbericht von Stammgästen wahre Wunder. Auch wissenschaftliche Studien und Zahlen haben hohe Überzeugungskraft.
  3. Sicherheit und Fürsorge schlagen Unsicherheit
    Alle Vertrauensmuster, die Vertrauen schaffen sind hier gefragt. Ein hoher persönlicher Einsatz und Hilfe ist in dieser Phase das entscheidende Mittel.
  4. Preis und Qualität sichern Bereitschaft
    Das Verhältnis von Preisen zur Leistung ist hier der Zünder. Werde nicht zu manipulativ. Doch Köder-Techniken, Decoy-Effekte und Preisbeeinflussung lassen das Feuer der Neugier hier weiter brennen.
  5. Trends und Mehrwerte vertiefen Überzeugung
    Nun wird es anspruchsvoller. Ab dieser Phase wird die Gewöhnung dein größter Feind. Nutze alle Trigger für Trends und Mehrwerte. Zeig deinem Kunden, dass du in der Lage bist, dich immer wieder neu zu erfinden.
  6. Bindung und Mitmachen steigern Begeisterung
    Willkommen in der Hitze der Champignons League.
    Tiefe Bindung und hohe Interaktion zum Mitmachen sind hier die gefragtesten Trigger. Erzeuge mit deinem Trigger ein starkes Gemeinschaftsgefühl. Lass deine Kunden das Gefühl haben, dass sie deine Produkte mit gestalten.

Was sind die Voraussetzungen für das Neugiermeter?

Jetzt denkst du dir: „Alles super, doch woher kenne ich meine Kunden so gut?“. Das ist die Magie und der Teufelskreis zugleich. Je besser du deine Kundendaten erfasst, desto persönlicher wird das Neugiermeter. Die Zünder wirken am effektivsten, wenn sie den Nutzer punktgenau ansprechen. Die klare Segmentierung deiner Nutzer und Kunden ist somit die beste Voraussetzung für dein Neugiermeter.

Du hast noch keine sauberen Kundendaten? Trotzdem hilft die das Neugiermeter. Jeder Mensch ist individuell, doch unser Verhalten ist massentauglich. Nutze das Neugiermeter und schau mal kritisch auf die Inhalte deiner Website. Ist für jeden Kundentyp etwas dabei? Werden Nutzer in jeder Phase bedient? Setzt du diese Zünder schon ein?

Viel Spaß beim Hören! 🙂

Amazon Podcast

Abonniere den Podcast

Itunes Podcast Spotify Podcast Amazon Podcast

Oder per E-Mail. Einmal die Woche. Nur für Dich.

Wer ist hier neugierig?

Stefan Niemeyer

Julia und Stefan sammeln neugierige Momente im Marketing. Stefan ist Senior Conversion Architekt bei neusta etourism in Bremen. Warum er auf 🎸 🇺🇸 👻 🤔 🏰 neugierig ist? Erfahre mehr über Stefan

Was denkst du darüber?