Schürfen!


Die Ideenwerkstatt im Tourismus

  • Share on Google+

Die Ideenwerkstatt im Tourismus für Gastgeber und Touristiker.

Mut für digitale Ideen.
Raum für analoge Erlebnisse.
Zeit für die Ideenwerkstatt im Tourismus.

Welches Problem löst die Ideenwerkstatt?

  • Alle reden von der Digitalisierung, doch du weißt nicht, wie du sie sinnvoll für dein Unternehmen und der Destination nutzen sollst.
  • Eine unerschöpfliche Anzahl an digitalen Trends prasselt auf dich ein und du sollst entscheiden, welche Trends zu den Erlebnissen deiner Destination und deines Unternehmens passen.
  • Urlauber und Bewohner bewegen sich in analog-digitalen Erlebnisräumen und du sollst die Leitplanken setzen, wie deine Destination und Unternehmen die Aufmerksamkeit und Neugier weckt.

Digitale Erlebnisräume, virtuelle Reisen im Wohnzimmer, Roboter auf Urlaubssuche und Chatbots schreiben Postkarten. Was tun mit der Digitalisierung im Tourismus? Wird der Urlaub zum Lebenstraum oder Computerspiel? Wozu Tourismusmarketing, wenn Influencer die Aufmerksamkeit bestimmen?

Neue Ideen sind gefragt im Tourismus. Mit der Ideenwerkstatt schürfen wir hierzu nach unverbrauchten Erlebnissen, Angeboten und Geschäftsideen.

Ideenwerkstatt Tourismus mit neuen Ideen für Touristiker, Gastgeber und Destinationen.

Der Ablauf der Ideenwerkstatt im Tourismus

Problem sucht Lösung. Idee hat Lösung! So ist in Kürze der Ablauf einer Ideenwerkstatt. Jede Veranstaltung ist individuell und richtet sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmer. So kann ein Ablauf aussehen:

  1. Neue Trends, liebste Gewohnheiten, viele Wege

    Auf der „Wall of Trends“ bewerten die Teilnehmer ihre Herausforderungen im Tourismus. Überdies sammeln wir deren Probleme. Kurzum: ein klarer Blick auf die Ziele der Ideenwerkstatt.

  2. Stürme voller Ideen

    In mehreren Runden werden Ideen, Einfälle und Inspirationen gesammelt. Hierzu unterstützen wir die Teilnehmer mit Trendkarten und Kreativitäts-Methoden. Ebenso gruppieren wir erste Ergebnisse, so dass eine Vertiefung möglich ist.

  3. Idee liebt Lösung.

    Mit den Ideen erwacht die Lösung. Im folgenden fokussieren wir uns auf die relevantesten Ideen. Einerseits werden sie präzisiert, andererseits bewertet. Wie sehen konkrete Lösungen aus? Welche Ideen und Lösungsansätze gehören zusammen?

  4. Der kritische Blick

    Abschließend werden alle Konzepte nochmal einer kritischen Prüfung unterzogen. Gibt es massive Ablehnungen? Kurz gesagt: Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen. Richtigerweise werden die Ideen nach Priorität geordnet.

Was sind die Methoden und Kreativitätstechniken?

Je nach Menge der Teilnehmer und Gruppen richten wir die Methoden der Ideenwerkstatt aus, um die Neugier im Tourismus zu wecken und Ideen im Tourismus sprudeln zu lassen:

Open Space Methode

Die Open Space Methode eignet sich besonders bei großen Gruppen der Ideenwerkstatt. Zudem ist sie sehr geeignet für ein Plenum, um offene Fragen zu diskutieren. Unter dem Strich werden in kurzer Zeit mit vielen Teilnehmern höchstmögliche Ergebnisse erzielt.

Fishbowl Methode

Die Fishbowl Methode hat den Vorteil, dass auch Teilnehmer zu Wort kommen, die in größeren Gruppen oftmals Hemnisse zeigen. Zumal mit dieser „Innen-/ Außen-Methode“ unterschiedlichste Erfahrungen gesammelt werden.

Brainstorming

Beim beliebten Brainstorming nutzen wir vielseitige Arten:. Vom klassischen Ideensturm bis zu den Abwandlungen wie Brainwriting, MindMapping, der 6-Hüte-Technik und der Umkehrtechnik. Außerdem verspricht diese Kreativ-Methode auch in Kleinstgruppe hohe Ergebnisse für die Ideenwerkstatt im Tourismus.

635 Methode

Der 635 Methode steht für außergewöhnliche Ideen. Als eigene Form des Brainwritings eignet sich die Technik zur Vertiefung von großen strategischen Ideen. Überdies ist sie sinnvoll, wenn die Teilnehmer über ausreichen Vorwissen verfügen.

World Cafe

Mit dem World Cafe sammeln wir in kurzer Zeit eine Vielzahl an Sichtweisen auf ein Thema. Durch die passende Fragetechnik entsteht an unterschiedlichen Tischen ein konstruktiver und kooperativer Austausch.
Unter dem Strich ein erfolgreiches Veranstaltungsformat für Themen, bei denen heterogene Teilnehmer aufeinandertreffen.

Design Thinking

Mit Design Thinking versetzen wir uns in die Situation deiner Gäste, Bewohner oder Leistungsträger. In einem kreativen Prozess entwickeln wir Ideen, Produkte und neue Erlebnisse, die einen begründeten Nutzen für deine Zielgruppe haben. Schritt für Schritt durchlaufen wir die Erlebnispunkte der NutzerInnen und optimieren die Ideen in kleinen Schritten.

Für wen ist die Ideenwerkstatt?

Die Ideenwerkstatt ist für TouristInformationen, Tourismusvereine, Hotel, Reiseveranstaltung und Destinationen. Die Teilnehmerzahl geht von 4 – 200 Personen. Zuletzt richtet es sich nach Ziel und Art der Veranstaltung.

Wofür können die Ideen genutzt werden?

Die Ideen aus der Werkstatt können genutzt werden für:

  • Neuausrichtung der digitalen Strategie der Destination oder des Reiseunternehmens.
  • Planung, Anforderung und Konzeption von Marketing-Kampagnen,
    Relaunches, Chatbots, Virtual Reality, E-Mail-Marketing, Social Media, Gästebindungssystemen oder Serviceideen vor Ort.
  • Training von Gastgebern, Mitarbeitern, Gästen und Bewohnern einer Region zu den Herausforderungen der Digitalisierung.

Was sind Leistungen der Ideenwerkstatt Tourismus?

  • Recherche und Analysen zu den fachlichen Anforderungen der Ideenwerkstatt.
  • Organisation der Räumlichkeiten und Vorbereitung der Räume nach den didaktischen Methoden. Wahlweise auch in den Räumen vom team neusta in Bremen.
  • Durchführung, Moderation und Leitung der Ideenwerkstatt inklusive fachlicher Impulse. Bei Bedarf mit Ergänzung durch externe Experten.
  • Zusammenfassung und Protokollierung der Veranstaltung in multimedialer Form.

Zeit für Ideen?

Ideenwerkstatt im Tourismus mit neuen Ideen zu Angebote, Erlebnissen und digitalem Marketing

Hol dir die Ideenwerkstatt

  1. Ruf uns direkt an +49 151 62828666
  2. Oder schreib uns: etourism@neusta.de
  3. Oder gib hier deine Daten ein: